Portrait

Hansueli Russenberger


Armin Russenberger


Marcel Russenberger


Hansueli Russenberger

Schon mein Vater Armin war ein leidenschaftlicher Radrennfahrer. In den frühen 50 er Jahren war er ein bekannter Profi. Er fuhr unter anderem die Tour de Suisse an der Seite von Radlegenden wie Ferdy Kübler, Hugo Koblet, Fausto Coppi und Gino Bartali.

Auch mein älterer Bruder Marcel war während fast 20 Jahren Radprofi. Er bestritt fünfmal die Tour de Suisse, dreimal den Giro d'Italia und dreimal die Tour de France. Als Radquerfahrer hatte er sich ebenfalls einen grossen Namen gemacht. Gegen Ende seiner Karriere wurde er Mountainbike Schweizermeister, holte eine Bronzemedaille an den Weltmeisterschaften und gewann die Bike Klassiker Verbier-Grimentz und das Swiss Bike Masters in Küblis.

An Vorbildern fehlte es mir nun wirklich nicht. So ist es kaum verwunderlich, dass auch ich schon bald meine ersten Erfahrungen im Radsport sammelte. Mit 12 Jahren bestritt ich meine ersten Velorennen.

Vom Velovirus angesteckt absolvierte ich eine Lehre als Zweiradmechaniker. Danach arbeitete ich in der Versuchswerkstatt der Firma Weinmann, die in Schaffhausen weltbekannte Veloteile herstellte.

Neben meinem Beruf als Mechaniker bestritt ich ohne Unterbruch während 20 Jahren Radrennen. Von der Kategorie Schüler bis zur Kategorie Elite als Strassenfahrer, Radquerfahrer und als Mountainbiker. Mit dem Mountainbike fuhr ich in den Teams von KLEIN SWATCH und Serotta. Ich nahm an vier Weltmeisterschaften teil und holte eine Medaille an den Schweizermeisterschaften. Für mich unvergessen bleibt natürlich der Russenberger Doppelsieg am Swiss Bike Masters in Küblis. 1995 belegte ich hinter meinem Bruder Marcel den zweiten Platz.

Heute bin ich Mitglied im Team Gridelli. Wir entwickeln und konstruiren verrückte Fahrzeuge, die mit Muskelkraft betrieben werden (HPV Human Power Vehicle). 1998 stellte ich einen Weltrekord mit dem "Schienenvelo" auf. Das ist sozusagen eine mit Muskelkraft betriebene Lokomotive. Wir tüfteln, basteln und konstruieren denn das Rad dreht sich immer weiter..........

Team Gridelli